Geschichte(n) für alle

Exkursion zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Von mehreren Orten des Salzkammerguts aus starten wir am Samstag, 29. Juni 2024 um 9:30 zu einer Exkursion zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim in Alkoven (Bezirk Eferding, Oberösterreich).

Schloss Hartheim war eine von sechs Tötungsanstalten der NS-Euthanasie. Die Hartheimer Belegschaft ermordete im Zeitraum von 1940 bis 1944 in der dortigen Gaskammer über 18.000 Personen, die zuvor in Pflegeeinrichtungen oder psychiatrischen Kliniken untergebracht waren. Weitere 12.000 ermordete Menschen kamen aus den Konzentrationslagern Mauthausen, Gusen, Ravensbrück und Dachau oder waren Zwangsarbeiter*innen im Gebiet von Oberdonau. Der Massenmord fand mitten in einem Dorf in einem zivilen Umfeld statt. 

Vor der gemeinsamen Anreise zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim treffen wir uns um 9:30 vor Ort in Bad Ischl, Scharnstein und Unterach am Attersee und sprechen über lokale Bezüge zu Hartheim:

 

 

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim, Foto: Liberaler Humanist CC BY SA 3.0

Scharnstein

Beim Treffpunkt in Scharnstein nähern wir uns über die Biografie von Friedrich Boscovitz-Trausner Fragen wie: Wer gehört dazu? Wer nicht? Wer profitiert von diesen Zuschreibungen? Wer nicht? Die Aktivität findet draußen und bei jedem Wetter statt. Dauer: ca 45 min.

Wir treffen uns um 9:30 beim Kindergarten Scharnstein (Hauptstraße 43, 4644 Scharnstein).

Kindergarten in Scharnstein, ehemaliges Haus von Friedrich Boskowitz-Trausner, der 1940 in Hartheim ermordet wurde
Kindergarten in Scharnstein, ehemaliges Haus von Friedrich Boscovitz-Trausner, der 1940 in Hartheim ermordet wurde. Foto: Geschichte(n) für alle

Unterach am Attersee

Am Startpunkt Unterach wird es um die Rolle von Nähe und Distanz gehen, zu Opfern und zu Täter*innen. Wie wird an diese beiden Gruppen heute erinnert, wie schauen wir auf die Gesellschaft, aus der beide stammten, in der beide lebten? Für die Aktivität vor Ort bitte ein Fernglas/einen Gucker (wenn möglich) mitbringen! Dauer: ca. 45 Minuten.

Wir treffen uns um 9:30 bei der Anlegestelle der Attersee-Schifffahrt in Unterach am Attersee.

Blick von Unterach am Attersee zum Haus Schoberstein, das von der Hartheimer Belegschaft u.a. als Erholungsort genutzt wurde
Blick von Unterach am Attersee zum Haus Schoberstein, das von der Hartheimer Belegschaft u.a. als Erholungsort genutzt wurde. Foto: Geschichte(n) für alle

Bad Ischl

Treffpunkt im Elisabeth-Müllegger-Park, kürzlich umbenannt nach Elisabeth Müllegger, die 1940 in Hartheim ermordet wurde. Details folgen. 

 

Wir treffen uns um 9:30 im Elisabeth Müllegger-Park in Bad Ischl.

Park in Bad Ischl, kürzlich neu benannt nach Elisabeth Müllegger, die 1940 in Hartheim ermordet wurde
Park in Bad Ischl, kürzlich neu benannt nach Elisabeth Müllegger, die 1940 in Hartheim ermordet wurde. Foto: Geschichte(n) für alle

Details für alle Treffpunkte

  • Treffpunkte: 9:30 Uhr in Bad Ischl, Scharnstein und Unterach am Attersee 
  • Anschließend gemeinsame Anreise in den Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim mit eigenem PKW, E-Bike o.ä. oder in Fahrgemeinschaften (wir koordinieren diese, Dauer der Autofahrt circa 60-90 Minuten) oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Dauer circa zwei-drei Stunden inkl. Fußwege von ScharnsteinUnterach am Attersee bzw. Bad Ischl), gerne stimmen wir uns bei Interesse mit Ihnen / dir ab, bitte um kurze Rücksprache
  • Rundgang und Gespräch in Hartheim: 13:30-15:30 Uhr
  • Rückreise in Fahrgemeinschaften oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln
     
Maximale Teilnehmer*innenzahl: 50 Personen.
Um Anmeldung mit Angabe des Startpunkts wird bis 20. Juni 2024 gebeten, bei Tamara und Wolfgang unter:
 gfa(at)servus.at
 

Exkursion: Samstag, 29. Juni, 9:30 – 15:30 Uhr
Exkursion zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim mit dem Projekt ‘Damals?’

Sich in Erinnerungsarbeit einbringen – Kooperation mit Sandra Franz

Im Oktober ist die Historikerin und Jiddistin Sandra Franz im Rahmen des Projekts ‚Damals?‘ zu Gast im Salzkammergut. Gemeinsam mit ihr behandeln wir, wie sich jede*r aktiv in die Erinnerungsarbeit im öffentlichen Raum einbringen kann. Details zu den öffentlichen Angeboten werden noch bekanntgegeben.

Sandra Franz ist Historikerin und Jiddistin. Sie leitet die NS-Dokumentationsstätte der Stadt Krefeld in der Villa Merländer in Krefeld.
villamerlaender.de

Zur Einstimmung empfehlen wir unseren Blog, dort finden sich ein Text von Sandra Franz sowie ein Hörspiel von Tamara Imlinger, das sich u.a. auf Franzs Arbeit bezieht. gfa.or.at/blog

Infos und Voranmeldungen gerne 
bei Tamara und Wolfgang unter gfa(at)servus.at
 

Freitag, 11. bis Sonntag, 13. Oktober 2024
Kooperation Projekt Damals? mit Sandra Franz: sich in die Erinnerungsarbeit einbringen
Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben.

Archiv

Fortbildung 'sich verzeichnen' mit Mikki Muhr

Die Kulturvermittlerin und Künstlerin Mikki Muhr führt uns am Samstag, 25. Mai 2024 in Scharnstein in die von ihr entwickelte Vermittlungsmethode ’sich verzeichnen‘ ein, eine kartierende Methode:

  • um sich ins Verhältnis zu setzen: zur Umgebung, zu den Anderen und zu Ereignissen.
  • um Erfahrungen und Beobachtungen zu reflektieren, zu verknüpfen und auszutauschen.


Sich Verzeichnen hat zwei Bedeutungen:

  • sich in ein Verzeichnis eintragen, sich registrieren.
  • ein Fehler ist passiert, aber er wurde belassen:„Da habe ich mich verzeichnet.“
 
Teilnehmer*innenzahl begrenzt, bei Interesse gerne bei Tamara und Wolfgang unter gfa(at)servus.at melden.
 

Samstag, 25. Mai 2024 in Scharnstein
10:00 bis 15:00 Uhr (Mittagspause 12:00 bis 13:00 Uhr)
Moserei – Gastro- und Kulturcontainer (Kalkofen 6a, 4644 Scharnstein)

Fortbildung ’sich verzeichnen‘ mit Mikki Muhr im Rahmen des Projekts ‘Damals?’

Ischl, denkmalerisch

Nach dem erfolgreichen Auftakt von „Ischl, denkmalerisch“ geht das Projekt Damals? den nächsten Schritt. Wir laden dazu ein, am Samstag, 6. April den Ischler Stadtraum zu erkunden. Welche Geschichten erzählen Denkmäler und Erinnerungszeichen und wie verhält sich das zum Nationalsozialismus? Dazu haben uns Vorschläge erreicht, die wir sehr gerne aufgreifen. Neben der Verknüpfung von Franz Lehár mit Bad Ischl werden uns im Rundgang die öffentliche Erinnerung an Oscar Straus sowie die Villa Haenel-Pancera beschäftigen. 

Weitere Infos und Anmeldung unter sylvi(at)gfa.or.at oder +43-650-7004717.

Samstag, 6. April, 10:00 – 11:30 Uhr
Begehung ausgewählter Ischler Denkmäler und Erinnerungsorte
Treffpunkt: Lehárvilla, Lehárkai 8, Bad Ischl 

 

Lehártheater Bad Ischl
Lehártheater Bad Ischl, (c) Stefan Wedrac, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Freitag, 1. März 2024

15:00-16:30

AUFTAKT- UND INFORMATIONSVERANSTALTUNG

„Ischl, denkmalerisch“

Welche Geschichten erzählt der öffentliche Raum in Form von Denkmälern und anderen Erinnerungszeichen? Wie geht es uns, wie geht es mir damit? Wo wird auf den Nationalsozialismus Bezug genommen, wo nicht?

Ischl, denkmalerisch ist ein offenes Forschungsprojekt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Gemeinsam erkunden wir die Erinnerungslandschaft und positionieren uns darin.

Ziel ist es, uns aktiv auf die bestehenden Denkmäler zu beziehen. Warum so, warum so in Ischl? Was fehlt uns?

Wie sieht ein lebendiges Erinnern an eine schwierige Vergangenheit aus? Welche Fragen beschäftigen uns dabei?

 

Kurdirektion, Bahnhofstraße 6

4820 Bad Ischl

Sonntag, 24. September 2023

16:30 bis 17:30

LESUNG

„Frauenbilder und Nationalsozialismus“

Dabei wird es um Fragen zu Frauenbildern und Nationalsozialismus
gehen: Wie haben Frauen in der Region die Zeit des Nationalsozialismus
erlebt? Welche Handlungs- und Gestaltungsräume wurden wie genutzt? Wie
gehen wir heute mit der NS-Zeit um? Wie erzählen wir uns Geschichte(n)?

In der einstündigen Veranstaltung werden verschiedene Texte gelesen und ein Hörspiel vorgestellt. Mit kurzen ReflexionsImpulsen kann, wer möchte, sich selbst einbringen und eine persönliche oder regional verortete Auseinandersetzung mit den Inhalten weiterentwickeln.

 

Im Rahmen des Tag des Denkmals. Mit herzlichem Dank an die Organisator:innen und die Mädchen- und Frauenberatungsstelle INSEL.

 

Geyerhaus (Hammerherrnhaus) – Grubbachstraße 14

4644 Scharnstein

 
 
 

 2023 


Samstag, 4.3.2023 | Scharnstein

Projekt Damals?
10-16 Uhr Mädchen- & Frauenzentrum Insel
Postkasten ab Mitte Februar im Ort


Freitag, 17.3.2023 | Unterach am Attersee
Projekt Damals?
14-16 Uhr Pfarrsaal

Postkasten ab Anfang März vor Supermarkt im Ort